Stipendium d.eu.tsch – eine Bilanz

6.2.2019

Basierend auf der Idee, jungen Menschen aus südeuropäischen Länden den Berufseinstieg in Deutschland zu ermöglichen, wurde 2012 das Projekt „d.eu.tsch“ ins Leben gerufen. Während in vielen südeuroäpischen Ländern eine hohe Arbeitslosigkeit herrschte, fehlte es in Deutschland an qualifizierten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt. 

Schon kurz nach Projektbeginn kamen junge Absolventinnen und Absolventen aus Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Kroatien nach Deutschland, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Eine wichtige Voraussetzung war das Erlernen der deutschen Sprache. Das Stipendium umfasste einen viermonatigen Deutschkurs beim Kooperationspartner Goethe-Institut, zudem erhielten die Stipendiaten jede Menge Unterstützung: bei der Arbeitssuche, bei der Finanzierung ihres Lebensunterhalts, bei der Wohnungssuche und im Alltag. Mitarbeiter des Bankhauses Metzler übernahmen ehrenamtlich die Patenschaft für einen Stipendiaten und kümmerten sich auch außerhalb des offiziellen Pro­gramms um ihren „Schützling“.

Nach sechs erfolgreichen Jahren wird das Projekt „d.eu.tsch l Stipendium für junge Europäer“ eingestellt. Lesen Sie den umfassenden Abschlussbericht zum d.eu.tsch-Stipendium. 

Abschlussveranstaltung d.eu.tsch V im Goethe-Institut Frankfurt