Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
* Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Der „Notgroschen“ für die Anlaufstelle

25.3.2020

Damit aus einem Engpass keine dauerhafte Krise wird

Frauen, die aus der Haft entlassen werden, haben keine finanziellen Reserven, auf die sie im Notfall zurückgreifen können. Und Hartz IV reicht nicht, um beispielsweise eine defekte Waschmaschine oder einen gestohlenen Kinderwagen ersetzen zu können. Oft fehlt es auch am Fahrgeld für den Weg zur Therapie, zum Arzt oder zu Behörden, wenn ein Teil der Grundsicherung für Gerichtskosten, Schuldentilgung verwendet wird. Und woher kommt das Geld für die Klassenfahrt des Kindes? 

Um dringende Fälle schnell abzufedern, wird in der Anlaufstelle ein „Notgroschen“ angelegt, der für besondere Engpässe gedacht ist. Die Sozialarbeiterinnen kennen die betreuten Frauen sehr gut und sorgen dafür, dass das Geld nicht zweckentfremdet ausgegeben wird.

Mehr Information zum Notgroschen (PDF)

Die Metzler-Stiftung hilft mit einer Spende – bitte helfen auch Sie mit, wenn Sie etwas erübrigen können. 

Bankverbindung: 
AWO Kreisverband Frankfurt 
IBAN: DE38 5005 0201 0000 0262 29 
Verwendungszweck: Notgroschen Anlaufstelle

 

Notgroschen