Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
* Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Gedenken an die ermordeten Jüdinnen und Juden

Schreiben gegen das Vergessen

6.8.2020

75 Jahre nach dem Ende der Naziherrschaft in Deutschland verblasst die Erinnerung an die damals begangenen Verbrechen. Doch wie kann man heute deutlich machen, dass alleine in Frankfurt fast 12.000 Jüdinnen und Juden in Konzentrationslagern oder bei Todesmärschen sterben mussten?

Das Ausmaß der Vernichtung wird deutlich, wenn alle ihre Namen aufgeschrieben werden und so an sie erinnert wird. Ein Filmteam dokumentiert die Kunst-Aktion, bei der jeder mitmachen kann. Vom 23. bis zum 27. August 2020 werden mit vielen Teilnehmenden die Namen der 11.908 Frankfurter Todesopfer der Shoah auf den Mainkai geschrieben, mit weißer Schulkreide. Es entsteht der Film „11.908“.

Berenike Seib und Sigrun Stosius von der Metzler-Unternehmenskommunikation sind am Sonntagvormittag des 23. August dabei.  

Mehr Informationen gibt es auf der Website des Projekts: www.schreiben-gegen-das-vergessen.eu – Startseite Frankfurt

Wenn Sie mitmachen wollen, melden Sie sich hier an: https://doodle.com/poll/r777e5rwyiie7dsa#calendar

Die Metzler-Stiftung fördert die Aktion.

Schreiben gegen das Vergessen – Schreiben Sie mit